Seite auswählen

Digital Combat Simulator World

Digital Combat Simulator World ist ein Flugsimulator der besonderen Art. Als wäre es nicht schon genug, einmal erfahren zu können, wie es ist, selbst durch die Lüfte zu fliegen, hat man hier eine Menge verschiedener Möglichkeiten, um das Spielerlebnis ganz auf seine eigenen Vorlieben zuzuschneidern. Mit diesem Spiel lernt man das Fliegen eines Militärflugzeuges hautnah und realitätsecht am eigenen Computer kennen.

Doch nicht nur Flugzeuge, auch militärische Helikopter und Jets stehen zur Verfügung. Es gibt verschiedene Spielmodi zur Auswahl. Man kann mit einem Trainings-Modus anfangen oder zwischendurch üben, das ist besonders für Spieleinsteiger wegen der aufwändigen Steuerung eine gute Idee. Außerdem gibt es eine dynamische Kampagne, einzelne Missionen und einen Missionseditor für diejenigen, die schon etwas mehr Erfahrung gesammelt haben. So ist für jeden etwas dabei.

Krieg in Georgien

Das Tolle an der Basisversion von Digital Combat Simulator World: Sie ist gratis. Darin enthalten sind Spielorte innerhalb der Kaukasusregion, des Südwestens Russlands und des Schwarzen Meeres, hauptsächlich Georgien. Das Gebiet ist wirklich riesig und auch detailreich. Mit mehr als 2 Millionen Gebäuden, kilometerlangen Straßen und Eisenbahnschienen und mehr als 200 Millionen Bäumen und 20 Flugplätzen hast du wirklich viel anzusehen.

Außerdem ist es schwer vorstellbar, dass du bei 156 KI-Waffensystemen, 105 Bodenfahrzeugen und Zügen, 50 Flugabwehrsystemen, 19 Schiffen und 84 KI-Flugzeugen je am Ende der Möglichkeiten ankommen wirst. Du kannst deine eigenen Missionen erstellen und so tun und lassen, was du willst. Die Grafik und Soundeffekte des Games lassen alles noch echter wirken. Und mit dem Mehrspieler-Modus kannst du das Ganze außerdem noch zusammen mit anderen genießen.

Noch mehr Spielspaß

Um noch mehr Spielspaß zu garantieren, stehen auch Karten für die Normandy 1944, den Nevada Test, Training Range und die Strait of Hormuz zum Kauf bereit. Zahlreiche online käuflich Ad-Ons und Mods geben dem Ganzen noch einen besonderen Kick. Und über 20 weitere Flugzeuge stehen bereit, mit denen du die Lüfte auf noch andere Weisen erkunden kannst. Wie du siehst, dem Spaß sind keine Grenzen gesetzt.

Bei dieser Luftkampfsimulation muss man sich wirklich manchmal kneifen, um sich daran zu erinnern, dass es nicht echt ist. Es ist schon unglaublich, was man heutzutage alles am Bildschirm erleben kann. Dieses Spiel ist sogar mit VR-Geräten wie Oculus Rift kompatibel. Auf diese Weise denkt man wirklich, dass man fliegt. Aber auch ganz normal am Computer gespielt, schwebt man mit diesem Flugsimulator in himmlische Höhen.

Flugsimulator FlightGear

Flugsimulationsspiele sind ein sehr beliebtes Computer- und Konsolenspielgenre. Das gilt nicht nur für all diejenigen, die den Wunsch verspüren auch in Wirklichkeit Pilot zu werden, sondern auch für alle anderen, die es aus den unterschiedlichsten Gründen in die Lüfte zieht. Die Welt als Miniaturansicht unter sich vorbeirauschen zu sehen, Autos wie Matchbox-Autos aussehen zu lassen und dem Gedanken nachzugehen, ob sich Wolken so flauschig anfühlen, wie sie aussehen, hat eben seinen Reiz.

Doch nicht jeder kann und mag wirklich Pilot werden, um diesem Traum nachzukommen. Nicht jeder hat das Geld, ständig als Passagier mit dem Flugzeug zu verreisen und auch nicht jeder kommt in den Genuss, sich hinter das virtuelle Steuer eines Flugsimulators zu setzen, denn diese sind auch als Computer- und Konsolenspiele häufig recht teuer. Doch FlightGear kann hier Abhilfe schaffen, denn dieses Spiel ist komplett kostenlos.

Wer steckt hinter FlightGear?

Am 8. April 1996 begann David Murr mit der Entwicklung eines kostenlosen Flugsimulators, den er schließlich FlightGear nannte. Um das Projekt jedoch so gut wie möglich zu vollenden und auch weiterhin so gut wie möglich weiterzuentwickeln, holte er sich Hilfe von der stetig wachsenden Community. Der Gedanke, einen Flugsimulator zur Verfügung zu stellen, der kostenlos ist und bleibt und die Community in seine Entwicklung mit einzubeziehen, ist wahrhaftig ehrenhaft.

Dank der zusätzlichen Hilfe hat es David Murr geschafft, das Spiel neben Englisch auch in weiteren Sprachen anzubieten, nämlich Chinesisch, Französisch, Japanisch, Polnisch, Russisch und Spanisch. Da Deutsch bislang noch nicht verfügbar ist und du vielleicht ein Interesse daran hast, deine Sprachkenntnisse zur Verfügung zu stellen, wäre es vielleicht eine tolle Idee, auch deine Übersetzungskünste anzubieten? Ich bin mir sicher, dass FlightGear auf dem deutschen Markt dadurch beliebter wird.

Wie gut ist FlightGear?

Das Erste, was die meisten denken, wenn sie „kostenlos“ und „Community-Projekt“ hören, ist, dass es sich bei diesem Spiel um ein amateurhaft zusammengeschustertes Wirrwarr handelt. Dem ist jedoch überhaupt nicht so. FlightGear kann sich wirklich sehen lassen und mit Flugsimulationsspielen großer Entwickler durchaus mithalten. Die Grafik ist mehr als überzeugend, bei den Flugzeugmodellen und Cockpits wurde auf Details Wert gelegt und auch der Spielablauf läuft ruckelfrei.

Doch das ist noch nicht alles, was FlightGear zu bieten hat. Seit neuestem gibt es einen Mehrspielermodus, der dir ermöglicht, mit anderen Spielern über das Internet zu kommunizieren. Zunächst war nur die netzwerkbasierte Kommunikation möglich, um zum Beispiel Gespräche mit dem Tower nachzustellen, doch nun kannst du mit anderen Spielern aus der ganzen Welt sprechen. Ein Spiel, das mit so viel Leidenschaft entwickelt wurde, begeistert jeden Flugsimulatorliebhaber.

Microsoft Flight

Man mag es kaum glauben, aber in seinen Grundzügen geht Microsoft Flight als Computerspiel bis ins Jahr 1982 zurück! Damals erschien die erste Version des berühmten Microsoft Flight Simulator. Flight erschien im Jahr 2012, nachdem zuvor mit Flight Simulator X 2006 letztmals eine neue Version des Spiels in seiner ursprünglichen Form auf den Markt gebracht worden war.

Die absolute Basisvariante von Microsoft Flight ist gratis erhältlich und beinhaltet das Flugzeug Icon A5 sowie eine Szenarie rund um die Big Island von Hawaii. Weitere Szenarien und Flugzeugtypen konnten dazugekauft werden. Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung im Februar 2012 wurde die Entwicklung im Juli desselben Jahres allerdings schon wieder eingestellt. Microsoft wollte seine Aktivitäten neu strukturieren.

Erweiterter Inhalt

Im Vergleich zum Vorgänger Flight Simulator X sind, respektive waren für Flight neue Flugzeuge, neue Szenarien und Landschaften, ein überarbeiteter Wettergenerator sowie weitere neue Elemente vorhanden, die zudem in verschiedenen Schwierigkeitsgraden verfügbar waren. Die Auswahl war allerdings bei den Flugzeugtypen doch eher eingeschränkt, sodass sich das Spiel im Vergleich zu Konkurrenten wie X-Plane oder den Vorgängermodellen des Microsoft Flight Simulator nicht durchsetzen konnte.

Am ehesten hervorzuheben gilt es dabei den Wettergenerator, der in der Lage war, gerade Wolken und Nebel wesentlich realistischer darzustellen, als dies die früheren Flugsimulatoren von Microsoft konnten. Auch die Lichteffekte wurden im Vergleich zu früheren Modellen des Simulators grundlegend verbessert. Zudem wurde das System der Missionen im Vergleich zum Flight Simulator X noch einmal in seinen Grundzügen überarbeitet.

Ein kurzlebiges Vergnügen

Leider wurde Microsoft Flight nicht sehr lange weiterentwickelt. Nachdem im Dezember 2011 der Betatest angelaufen war, wurde das Spiel innerhalb von drei Monaten bis Ende Februar 2012 zum Download freigegeben. Nur fünf Monate später, Ende Juli 2012, kündigte Microsoft an, die weitere Entwicklung des Spiels einzustellen. Dies wurde von den Entwicklern mit den „normalen Schwankungen der Branche“ begründet.

Experten wiesen zudem darauf hin, dass der Verkauf auch schleppend lief, weil Produkte von anderen Firmen wie zum Beispiel X-Plane besser ankamen. Flight war zudem im Vergleich zu den enorm populären Vorgängerversionen des Microsoft Flight Simulators generell weniger detailgetreu. Dazu kam, dass für Flight viel weniger Flugzeugtypen, gerade auch von externen Entwicklern, entworfen worden waren. Seit 2014 sind auch die Multiplayer-Server stillgelegt.

Flugsimulatoren reizen mit einzigartigen Funktionen

Hersteller von Flugsimulatoren können eine immer größere Beliebtheit verzeichnen. Ursprünglich wurden die wirklichkeitsgetreuen Spiele zur Ausbildung der Besatzung entwickelt, jedoch stehen sie heute jedem für einen niedrigen Preis zum Spielen zur Verfügung. Daher dürfen wir uns heutzutage über die freie Nutzung für unsere Unterhaltung freuen. Es besteht zwar auch die Möglichkeit, einen echten Flugsimulator von Ausbildungsunternehmen zu nutzen, diese sind aber weitaus teurer.

Es gibt bereits viele Flugsimulatoren auf dem Markt und daher ist die Konkurrenz extrem groß. Auch mit Google Earth kann man bereits in einem Flugzeug durch die Alpen oder einfach nur durch die deutschen Großstädte fliegen. Andere Anbieter bieten diese Unterhaltung teilweise zu höheren Preisen an. Die Preise beginnen dementsprechend bei 9,99€, du kannst aber auch 69,99€ für einen solchen Flugsimulator ausgeben.

Flugsimulatoren im Vergleich

Der FSX Flugsimulator galt lange Zeit als Einzelkämpfer in der Szene. Nun darf er sich gegen mindestens 5 weitere sehr gute Konkurrenten beweisen. Ein Problem ist jedoch, dass teilweise hohe Leistungen an deinen Prozessor, die Grafikkarte und den Festplattenspeicher vorausgesetzt werden. Die meisten Flugsimulatoren sind bereits so umfänglich mit Funktionen ausgestattet, dass diese auch zu Schulungszwecken angewendet werden können.

X-Plane läuft im Gegensatz zum FSX nicht nur unter Windows, sondern auch unter Linux, macOS und Android. Schon seit 2011 werden dabei die Daten von OpenStreetMap verwendet und es gibt ständige Erweiterungen, Plugins und Szenarien. Mit dem AeroFlyFS2 landet der Spieler mitten in der Virtual Reality, fliegt über besonders detaillierte Landschaften und bekommt ein echtes Flugerlebnis in 3D.

Kostenlose Flugzeugsimulatoren

FlightGear steht als Open-Source zum kostenlosen Download für Windows, macOS und Linux bereit und besticht durch seine große Auswahl an verschiedenen Flugzeugmodellen. Hobbypiloten können aus über 500 verschiedenen Flugzeugtypen auswählen, um Flughäfen auf der ganzen Welt und, seit dem letzten Update, sogar Hawaii anzusteuern. Im Multiplayer-Modus kannst du andere Piloten sehen, mit ihnen Formationen fliegen und Luftbetankungen durchführen.

Beim Digital Combat Simulator handelt es sich um eine militärische Flugsimulation mit einem TF-51 Mustang bzw. Su-25T, die sowohl im Einzelplayer- als auch im Multiplayer-Modus gespielt werden kann. Für Spieler, die friedlich die Erde umkreisen wollen, eignet sich besonders der eigene Flugsimulator von Google Earth. Dieser verwendet seine aktuellen Satellitenbilder, um dem Piloten ein realistisches Flugerlebnis zu ermöglichen.